Christophe Gence wird neuer CEO der Lottner Gruppe

Der Verwaltungsrat der Paprec Suisse hat Christophe Gence (51) zum neuen CEO und VR-Delegierten der Lottner Gruppe (Paprec Suisse) ernannt. Er hat diese Funktionen von Dr. Ullrich Schneider übernommen und sein Amt diesen Sommer angetreten.

Als Delegierter des Verwaltungsrates und CEO ist Christophe Gence neu für das Kerngeschäft der Tochtergesellschaften in der Lottner Gruppe (Paprec Suisse) hauptverantwortlich. Vor seinem Wechsel war Christophe Gence über 26 Jahre beim börsenkotierten französischen Konzern Plastic Omnium tätig. Zuletzt führte er von 2012 bis 2015 als Geschäftsführer die deutsche SULO Umwelttechnik.

Christophe Gence übernimmt eine gesunde und gut aufgestellte Unternehmensgruppe, die in der Schweiz zu den Marktführern in den Bereichen Entsorgung und Recycling sowie Vernichtung von Akten und Datenträgern zählt. «Die Lottner Gruppe verfügt über eine reiche Tradition und feiert nächstes Jahr ihr 120-jähriges Jubiläum. Ich freue mich darauf, das Unternehmen noch gezielter auf profitables Wachstum in allen unseren Absatzmärkten auszurichten», so Christophe Gence.

Das Stammhaus der Lottner Gruppe in Basel wurde 1896 von Robert Lottner als Handelsunternehmen für Rohprodukte aller Art gegründet. Seit 2010 ist die Lottner Gruppe eine Tochtergesellschaft der französischen Recycling-Spezialistin Paprec Group, die 2014 mit über 4‘000 Mitarbeitenden ca. 6 Mio. Tonnen Wertstoffe verarbeitete und einen Jahresumsatz von rund 1 Mia. Schweizer Franken erwirtschaftete.

Christophe Gence studierte Maschinenbau und Wirtschaftslehre an der ETH in Zürich und Business Administration an der Stanford University. Er startete seine Karriere in Deutschland bei der Automobilsparte von Plastic Omnium und leitete später deren Technologiecenter für Kraftstoffsysteme in Frankreich. Von 1997 bis 2003 war er Vizepräsident und später COO der Tochtergesellschaft 3P in den USA. 2003 kehrte er als Geschäftsführer der internationalen Niederlassungen der Umweltsparte von Plastic Omnium zurück und war nach dem Kauf von SULO als Business Unit Direktor für Westeuropa verantwortlich.